Erweiterte Suche

Elektrotechnik und Elektronik

Grundtatsachen

Der Sektor der Elektrotechnik und Elektronik in Bulgarien verzeichnet ein stabiles Wachstum nach 2000.

  • Der Umfang der Produktion in diesem Sektor ist auf das fast 3,5 fache im Jahr 2009 gegenüber 2000 gestiegen
  • Die Einnahmen für das Jahr 2010 liegen bei über 1,5 Mrd. Euro – das ist der höchste Stand seit 1990
  • Es werden derzeit rund 45 000 Mitarbeiter in 2 300 Unternehmen im Bereich der Elektronik und Elektrotechnik beschäftigt

 

Ein Großteil der Produktion wird exportiert

Exporte der Sparte nach Gruppen %

 

 

  • Mehr als 75 % der Produktion wird exportiert
  • Die Hauptmärkte sind die EU-Länder, Russland und GUS Staaten, die USA
  • Leitungen und Kabel stellen 25 % des gesamten Exports des Sektors dar, gefolgt von Industriebatterien mit 11% und elektrischen Geräten mit 8%
  • Der Export-Mix veränderte sich in den letzten Jahren hin zu Produkten mit höherem Mehrwert und ingenieurtechnischem Know-how

 

Bulgarien ist Gastgeberland für große internationale Unternehmen der Branche.

Gesellschaft

Beschreibung

  • Die bulgarische Niederlassung beschäftigt mehr als 1 700 Mitarbeiter
  • Die Produktionskapazität liegt bei 600 000 Kühlschränken jährlich
  • Im Angebot sind Kühlschränke für die meisten EU-Länder

  • Mehr als 450 bulgarische Beschäftigte
  • Unter den weltweit führenden Unternehmen für Elektroprodukte und Industrieautomatisierung
  • Etablierte Präsenz in Bulgarien - arbeitet mit zwei Produktionsstruktureinheiten

  • Mehr als 440 bulgarische Beschäftigte
  • Spezialisiert auf die Herstellung von Sensoren und Anwendungen für Sensorsysteme
  • Das bulgarische Unternehmen ist eines der größten in der Gesellschaft

  • Weltweit führend in Energieversorgungs- und Automatisierungstechnik mit über 300 Mitarbeitern in Bulgarien
  • Die bulgarischen Zweigniederlassungen bieten Ingenieurdienstleistungen und bauen elektrische Geräte: Leistungsschalter, Schalter und Generatoren

  • Die Produktionsstätte befindet sich in der Stadt Yambol mit mehr als 3 400 Mitarbeitern
  • Die bulgarische Niederlassung ist der wichtigste Lieferant von Kabelzöpfen für die Automobilindustrie in Frankreich und Spanien

  • Mehr als 500 bulgarische Beschäftigte
  • In Bulgarien seit Ende des 19. Jahrhunderts vertreten
  • Verfügt über Produktionskapazitäten und bietet von ihrem bulgarischen Büro aus weltweit Ingenieurleistungen

  • Mehr als 650 bulgarische Beschäftigte
  • Bau von schweren Maschinen, Transformatoren, Schaltanlagen für Stufentransformatoren und Solarsysteme
  • Hyundai Heavy Industries Bulgaria versorgt Kunden in aller Welt

 

 

Es gibt auch bulgarische Unternehmen, die es geschafft haben, sich als regionale Marktführer zu etablieren


Gesellschaft

Beschreibung

  • Ein Konsortium von Gesellschaften mit Hauptgegenstand des Unternehmens: Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Service von elektronischen Geräten
  • Exportiert 90% der Produkte nach Mittel- und Osteuropa, Russland, Afrika und Asien

  • Gegründet 1990 von einer Forschungsgruppe der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
  • Das Produktportfolio umfasst elektronische Registrierkassen, Drucker, digitale Waagen
  • Unter den Branchenführern in Mittel- und Osteuropa

  • Baut Bleibatterien für verschiedene Anwendungen
  • Die weltweiten Exporte liegen bei rund 85%, vor allem in die EU und nach Osteuropa

  • Hochtechnologischer Hersteller einer kompletten Palette von Alarmanlagen
  • Die Produkte werden in mehr als 40 Länder der Welt exportiert

  • Führender Hersteller von Drosseln für Leuchtstofflampen, Natrium-, Quecksilber- und HID-Lampen, Vorschaltgeräte, Kondensatoren
  • Die Exporte gehen in die EU, nach Südamerika, Mittel- und Osteuropa und Russland

  • Planung und Herstellung von hochwertigen und Hochfrequenz (HF)-Anlagen, HF-Antennen und Masten
  • Die Produkte werden weltweit an 110 Länder verkauft

  • Industrie mit Breitbandkommunikationen und Elektronik-Fertigung
  • Entwicklung und Umsetzung umfassender Hardware- und Softwarelösungen

 

 

Die bulgarische Elektro- und Elektronikindustrie blickt auf eine reiche Geschichte und etablierte Traditionen zurück

1890 - Siemens beteiligt sich am Bau des Telegrafennetzes in Bulgarien

1928 - Die erste Telegrafen- und Telefonfabrik öffnet ihre Türen in Sofia

1947 - Gründung der staatseigenen Elektronik- Unternehmen „Radioprom“ und „Elprom“

1965 - Erstellung der ersten elektronischen Rechenmaschine in Europa - ELKA 6521

1971 - Beginn der Produktion von Rechenelektronik. Übergang zur Massenproduktion von Speichervorrichtungen, Prozessoren u.a.

1972 - Die erste in Bulgarien gebaute Raumschiffausrüstung flog in den Weltraum

1985 – Industriehöhepunkt - Bau moderner Computer Die Sparte liefert 25% der bulgarischen Produktion und beschäftigt 130 000 Personen

1988 - Bulgarien liefert mehr als 40% der großen Computer-Systeme und PCs in Osteuropa

1990 - Start der Privatisierung staatseigener Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik

 

Nach 1990 lassen sich in Bulgarien internationale Unternehmen nieder, was nach 2000 zu einem signifikanten Wachstum in der Sparte führte

 

1991 - Schneider Electric und Siemens eröffnen Büros in Bulgarien

1993 - Festo AG & Co.KG richten ein Sensoren- Unternehmen in Sofia ein

1993 - EPIQ startet ihre Produktion in Bulgarien

1997 - Hyundai Heavy Industries privatisiert den größten bulgarischen Hersteller von Transformatoren und Schrittreglern

2000 - Liebherr eröffnet Produktionsstätte im Gewerbe- bzw. Industriegebiet „Maritza“ in der Nähe von Plovdiv

2000 - Melexis siedelt in Bulgarien die Fertigung von Mikroelektronik an

2002 - Sensor-Nite eröffnet eine Produktionsanlage für Sensoren, Wertschöpfungs-Elektronik und elektromechanische Produkte

2007 - Yazaki baut ein Werk für die Produktion von Kabelzöpfen in Yambol.

2011 - IMI kauft die Einrichtungen und Anlagen von EPIQ Bulgarien in Botevgrad

 

Es gibt eine Reihe von etablierten Industrie-Clustern in der Elektronik und Elektrotechnik in Bulgarien

Botevgrad

  • Zentrum der Elektronikfertigung in Bulgarien
  • Starke historische Traditionen in der Branche
  • Befindet sich nur 60 km von Sofia entfernt
  • Produktionsstätte von IMI, Incotex

 

Sofia

  • Hauptstadt von Bulgarien, Metropole der Exekutive, Legislative und Judikative
  • Finanzzentrum des Landes
  • Hauptgeschäftsstelle von Siemens Bulgarien, Hyundai Heavy Industries, Festo Bulgarien, Sensor-Nite

Yambol

  • Eine der ältesten Siedlungen in Bulgarien
  • Strategisch im Herzen des Landes gelegen, regionales und administratives Zentrum
  • Hauptgeschäftsstelle von Yazaki Bulgarien

 

Plovdiv

  • Die zweitgrößte Stadt in Bulgarien
  • Wichtiges Verwaltungs-, Industrie-, Transport- und Touristikzentrum
  • Produktionsstätte von Liebherr, Schneider Electric, BTL Industries