Erweiterte Suche

Nahrungsmittel und Landwirtschaft

Grundtatsachen

 

Bulgarien hat bewährte Traditionen im Bereich der Lebensmittelindustrie


~ 500 a. C.

Die Thraker waren einer der drei Hauptstämme, die die Vorfahren der heutigen Bulgaren sind. Die Thraker hatten damals eine neue Methode zur Fermentierung von Milch entwickelt, indem sie Lactobacillen von grünen Pflanzen isoliert haben.

 

14-19 Jahrhunderts

Während des türkischen Besetzung war die Landwirtschaft die Haupternährungsquelle der überwiegenden Dorfbevölkerung Bulgariens.

 

1882

Franz Milde errichtet gemeinsam mit Unternehmern aus Shumen eine der ältesten Brauereien in Bulgarien – Shumensko pivo.

 

1893

Die Brauerei „Kamenitza“, die von drei Schweizer Unternehmern 1881 eröffnet wurde, gewinnt eine Goldmedaille bei der berühmten Ausstellung „Exposition internationale de boissons fermentes hygiéniques“ in Brüssel

 

1898

Ernest Solvay, der bekannte Gründer des belgischen Industriekonglomerats Solvay, eröffnet in Sofia die erste bulgarische Zuckerfabrik.

 

1965

Bulgarien ist das erste Land im ehemaligen kommunistischen Block, in welchem Coca-Cola ein Werk eröffnet.

 

1960 – 1980

Bulgarien ist der zweite Weltexporteur von Wein in Flaschen

 

1970 – 1980

Bulgarien nimmt führende Plätze in Europa beim Export von Tomaten ein - bis 220000 Tonen/Jahr

 

1980 – 1990

Bulgarien ist weltweit der größte Exporteur von Rosenöl, das zur Produktion von Parfümen benutzt wird

 

1993

Das Werk in Razgrad “Tzarevichni produkti” wurde Eigentum der belgischen Gruppe “Amylum”


1994

Danone kommt auf den bulgarischen Markt durch den Erwerb des Staatsunternehmens Serdika. Seitdem hat Danone über 50 Mio. Euro. In Bulgarien investiert.

 

1994

Die weltweit größten Lebensmittelgesellschaften kommen auf den bulgarischen Markt -- Kraft Foods and Nestle S.A. Seitdem haben die beiden Gesellschaften bedeutende Investitionen im Lande geleistet.

 

2002

Die internationale Gesellschaft Carlsberg kommt durch den Erwerb von Shumensko pivo auf den bulgarischen Markt.

 

2008

Die Ausfuhr von Milch, Joghurt und Käse aus Bulgarien hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 30% erhöht. Die bulgarischen Milch und Milchprodukte sind weltweit für ihre gesundheitsfördernden Wirkungen berühmt.

 

2009

Der Weltfond für Anteilsinvestitionen Advent International erwirbt einen wesentlichen Anteil an der führenden bulgarischen Mineralwasserbefüllungsanlage – Devin.

 

2011

Unilever erwirbt die bulgarische Eisgesellschaft – Darko, die die zweitgrößte nach Nestle ist.

 

 

Ackerlandflächen mit hoher Qualität

  • Das Ackerland in Bulgarien ist 5 490 513 Hektar. 2009 betrug der Anteil des Ackerlandes an dem gesamten Gebiet Bulgariens 49,5 %
  • Die hohe Qualität der Ackerflächen in Kombination mit den günstigen Klimabedingungen im Lande ermöglicht den Anbau einer großen Kulturenvielfalt.


Landnützung

Quelle: Agricultural Report 2010; Elana Agricultural Land Fund

 

Ressourcen im Bereich

 

  • Die Preise für die landwirtschaftlichen Flächen in Bulgarien sind die niedrigsten europaweit
  • 2010 betrug der Verkaufspreis für landwirtschaftliche Flächen durchschnittlich 1 530 – 1 590 Euro/Hektar nach den Angaben des Bulgarischen Verbands der Besitzer von landwirtschaftlichen Flächen
  • 2010 betrugen die Mietspreise für landwirtschaftliche Flächen 112 – 138 Euro/Hektar ja nach Gebiet. Ausgenommen wird das Gebiet  Dobrudja, wo die Mietspreise traditionell höher sind - 205 – 307 Euro/Hektar
  • Die Mietspreise sind mit der Höhe der von den Bauern erhaltenen Förderungen verbunden, indem die Durchschnittspreisebene der Landesmiete ungefähr gleich den von den Bauern erhaltenen Förderungen für genutzte Ackerfläche sind.

 

Die Lebensmittelindustrie wird von der sich schnell entwickelnden Landwirtschaft unterstützt

  • 2010 trägt die Landwirtschaft zu 5,2 % zu dem BIP Bulgariens und zu 6 % zu dem Gesamtmehrwert der bulgarischen Wirtschaft bei.
  • Der Landwirtschaftsbereich ist mit 10,9 % der am schnellsten wachsende Bereich der ganzen Wirtschaft.


Betrag der Bruttoproduktion im Agrarsektor 2007, 2008, 2009 und 2010 (Mio. Euro)

Quelle: Agricultural Report 2011

  • 2010 ist der Landwirtschaftsbereich der einzige, der jedes Quartal stetig wächst. 17 % der Gesamtausfuhr und 10% der Gesamteinfuhr in Bulgarien sind auf den Landwirtschaftssektor zurückzuführen.
  • Die bulgarische Ausfuhr landwirtschaftlicher Produktion betrug 2011 3,468 Milliarden USD, was im Vergleich zu 2,795 Milliarden USD im Vorjahr ein Wachstum von 24 % bedeutet.
  • Ca. 72 % der bulgarischen Ausfuhr landwirtschaftlicher Produkte sind für EU bestimmt, wobei Russland, die Ukraine, die Türkei und die Arabische Welt neue interessante Exportmärkte darstellen.

Ausgezeichnete Naturbedingungen für eine große Vielfalt von Anbaukulturen

 

Die höchsten Anteile an den Erträge 2010 weisen folgende Anbaubereiche auf:

  • Getreidekulturen – 19,6 %
  • Technische Kulturen – 15,8 %
  • Futterkulturen – 5,9 %
  • Gemüse – 5 %
  • Die Viehzucht stellt 16,7 % von den gesamten Produktionserträgen dar, wobei die hergestellten Tierprodukte 14,2 % des Gesamtertrags ausmachen.


Struktur der Bruttoproduktion im Agrarsektor (2010)

 

Quelle: Agricultural Report 2011

 


Bulgarien –Lebensmittelproduzent von Weltklasse

  • 2010 betrug der Anteil der Landwirtschaft 5,2 % vom BIP Bulgariens. Dies entspricht einem Zuwachs von 10,9 % gegenüber dem 2009
  • Die Produktion erfolgt durch ca. 5 500 Unternehmen, von denen die Hälfte in Südmittel- und Südwestbulgarien liegen
  • Der Bereich der Getränkeproduktion umfasst ca. 4 % von der Industrieproduktion im Lande und sichert auch ca. 4 % des Mehrwertes der Industrie
  • Diese Produkte sind das Ergebnis der Tätigkeit von 1 700 Unternehmen, die relativ gleichmäßig auf die sechs Planungsgebiete verteilt sind

Export von grundlegenden landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln (2010)

Produktbezeichnung

Menge (Tonen)

Betrag (USD)

Betrag (USD)

Weizen und Mischung aus Weizen und Roggen

2 293 122

448 664 740

12,95

Sonnenblumenkerne, auch zerkleinert

579 661

337 456 862

9,74

Samen von Raps, auch zerkleinert

531 680

221 227 968

6,39

Rohe oder nicht verarbeitete Tabaksorten

40 392

194 525 890

5,62

Zigarren, kleine Zigarren und Zigaretten

13 338

167 331 715

4,83

Brot- und Teigwaren

60 813

167 089 917

4,82

Mais

650 566

162 337 759

4,69

Zucker

139 488

106 853 387

3,09

Feischsorten und Innereien

45 660

158 978 304

4,59

Sonnenblumenöl, Safranöl oder Baumwollöl

98 408

103 358 256

2,98

Gerste

483 867

76 612 502

2,21

Quelle: Agricultural Report 2011

 

 

 

Allgemeine Übersicht der Unterbereiche des Bereichs “Lebensmittel und Landwirtschaft”


Konservenindustrie

  • Die Konservenindustrie ist einer der ältesten, wichtigsten und perspektivreichsten Bereiche der Lebensmittelindustrie in Bulgarien.
  • Der Bereich produziert ca. 6 % des gesamten Produktionsvolumens in Bulgarien und bietet ca. neun Prozent der in dem Bereich beschäftigten Personen einen Arbeitsplatz.
  • Die bulgarische Konservenindustrie ist traditionell exportorientiert. In den letzten Jahren exportiert Bulgarien insgesamt 58-67 Tonen Konserven

Processed fruit and vegetables in 2010 (thousand tonnes)


Obst

Gemüse

Gemischt

Pilze

Kartoffeln

Verpackt

-

0,59

-

0,35

0,05

Tiefgefroren

9,89

12,03

-

0,15

0,14

Getrocknet

0,49

0,38

-

0,07

-

Eingelegt

-

1,34

-

-

-

Eingemacht

11,35

40,33

0,05

0.98

-

Säfte

12,56

13,78

-

-

-

Andere

12,88

0,75

-

-

-

Insgesamt

47,17

69,2

0,05

1,55

0,19

Verarbeitetes Obst, tausend Tonnen


Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Lebensmittel

  • 2010 betrug die Zahl der Unternehmen, die Obst und Gemüse verarbeiten 139, 92 von ihnen verarbeiten Obst, und 96 Unternehmen verarbeiten Gemüse
  • Im gleichen Jahr wurden 56,3 Tonen Obst verarbeitet, wobei 49% von diesem direkt von lokalen Herstellern gekauft worden sind
  • Die Obstsorten , die am meisten verarbeitet werden, sind die Äpfel (32 %), die Kirschen (28 %), die Pflaumen (10%) und die Pfirsiche (7 %)

Verarbeitetes Gemüse, tausend Tonen

 

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Lebensmittel

 

  • 2010 wurden 62,4 Tonen Gemüse verarbeitet, 77 % davon wurden direkt von lokalen Herstellern gekauft
  • Die Gemüsesorten, die am meisten verarbeitet werden, sind die Paprika (30 %), die Tomaten (25 %), die grüne Erbse (9 %) und die Auberginen (8 %)


Milchprodukte. Tradition und Innovation

  • Seit Jahrtausenden ist Joghurt die traditionelle Nahrung der Bulgaren. Dieses einzigartige Milchprodukt wurde von den thrakischen Stämmen erfunden, die Bulgarien besiedelt haben
  • Der Beginn der Industrieproduktion war 1960 in der Milchproduktionsstätte “Serdika” – Sofia, wobei erstmalig die Milch maschinell pasteurisiert wurde.

 

Hergestellte Grundmilchprodukte in Bulgarien, 2008 – 2010

(Milch in Mio. Liter, andere in tausend Tonnen)

 

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Lebensmittel


Bulgarien bewahrt ein einzigartiges Geheimnis für Altersverzögerung

  • Vor mehr als 13 Jahrhunderten haben die Stämme, die dieses Land besiedelt haben, ein Wunderheilmittel gegen die Alterung entdeckt. Das Rezept für Gesundheit und langes Leben wurde von Generation zu Generation weitergegeben – das Aufbereiten von Joghurt
  • Die Historiker bestätigen seit Jahren die Wirksamkeit dieser natürlichen Nahrung in die allgemeinen Medizin
  • Zuerst führte der russische Mikrobiologe, Nobelpreisträger Ilya Mechnikov, eine tiefgehende Forschung der Auswirkungen des bulgarischen Joghurts auf den menschlichen Körper im Institut Louis Pasteur in Paris durch
  • Er stellt fest, dass schädlicher Bakterien im Darm die toxischen Stoffe produzieren und Aterosklerosis verursachen. Diese sind die Ursache für die Alterung der Menschen.
  • Einige der Bakterien im bulgarischen Joghurt aber greifen diese schädlichen Bakterien an und neutralisieren sie. So erklärt Mechnikov das lange Leben der Bulgaren, die täglich Joghurt essen.
  • Gleichzeitig entdeckt der bulgarische Wissenschaftler Stamen Grigorov in 1905, dass die Versäuerung des bulgarischen Joghurts auf eine Stab- und auf eine Kugelbakterie zurückzuführen ist.
  • Ein Jahr später bestätigt der deutsche Wissenschaftler Lafar die Erfindung und 1908 entdeckten Loersen und Coen das Lacto bacterium Bulgaricum - das bulgarische Milchbakterium.

Fleischindustrie

 

Anzahl von Tierzuchtfarmen und Tieren (2010)

Tierarten

Tierzuchtfarmen

Anzahl von Tieren

Rinder

95 570

578 840

Büffel

95 570

10 100

Einhufer

95 570

112 800

Ziegen

95 570

390 810

Schafe

91 860

1 418 480

Schweine

82 400

658 780

Geflügel 185 650 17 494 550
Kaninchen 24 970 297 200
Bienenstocke 23 970 588 590

Quelle: Agricultural Report 2010

  • Bulgarien hat langjährige Traditionen in der Viehzucht und der Fleischverarbeitung
  • Lokale Produzenten besitzen einige einzigartige Rezepte für Würste, Krautwürste und andere Fleischprodukte. Zu diesem Zeitpunkt verfügt der Staat über das Patent für ein originelles Produkt – die Krautwurst Gorna Oryahovitza und ist auf dem Weg die Kennzeichnung “geschützte geografische Bezeichnung” in der EU für weitere sieben Fleischprodukte zu bekommen.
  • Die modernen Verarbeitungswerke ermöglichen die lokalen Hersteller und trotzdem die extrem strikten internationalen und nationalen Hygienenormen zu erfüllen.
  • Die Fleischverarbeitungsindustrie umfasst 65 Werke für Verarbeitung von Rohfleisch - 30 Schlachtstätten für Weißfleisch, 283 Fleischverarbeitungswerke und Fleischwerke für automatisiertes Fleischschneiden. Dies entspricht insgesamt 378 Unternehmen in der Industrie
  • In 2010 gab es in Bulgarien folgende Fleischproduktion:
    • Die Gesamtproduktion von Rindfleisch betrug 19 610 t
    • Die Schaffleischproduktion betrug 13 320 t
    • Die Ziegenfleischproduktion betrugt 3 699 t
    • Die Schweinefleischproduktion betrug 70 471 t
    • Die Produktion an Geflügelfleisch im Lande betrug 106 915 t

Herstellung von roten und weißen Fleischsorten (2008 - 2010), tausend Tonnen

Quelle: Agricultural Report 2010

 

 

 

Bereich “Zucker- und Süßerzeugnisse”

  • Der Absatz von Süßerzeugnissen zeigt ein wesentliches Wachstum in den letzten Jahren.
  • Der Bereich der Süßerzeugnisse kennzeichnet sich mit langjährigen Traditionen und ausgezeichneter Qualität der Produkte.
  • In den letzten Jahren wurden im Bereich bedeutende ausländische Investitionen seitens von Unternehmen wie Nestle und Kraft Foods geleistet, die ihre Produktionsleistungen im Lande errichtet haben.
  • In 2010 werden die Produktionen von Süßerzeugnissen auf 41 Mio. t oder 421 Mio. Euro berechnet
  • Der Zucker ist ein der Hauptexportprodukte des Landes. Bulgarien exportiert ca. 140 000 t/Jahr.
  • Nach den Erwartungen wird der Bereich eine bedeutende Erhöhung in Zukunft von ca. 45 % bis 2015 erreichen.

Brot und Brotprodukte

 

  • Der Markt von Brot und Brotprodukten in Bulgarien ist sehr zersplittert
  • 60 % der Produkte in diesem Bereich werden von kleinen und mittelständigen Unternehmen produziert
  • In der nahen Zukunft wird ein größerer Zusammenschluss der Betriebe in diesem Bereich erwartet
  • Der Bereich ist stark exportorientiert


Weinbau

  • Die Weinanbaugebiete in Bulgarien betrugen 2009 101 Tausend Hektar mit einer Durchschnittsleistung von 4 944 kg/Hektar (5 240 kg/Hektar für rote Traube und 4 424 kg/Hektar für weiße Traube und 5 315 kg/Hektar für Desserttraube
  • In Bulgarien gibt es über 220 Industrieweinwerke mit einer Gesamtleistung von 710 Mio. Litern
  • 2009 hat man im Lande 281 302 Tonnen Weintraube geerntet (93,6 % Weintraube und 6,4 % Desserttraube)
  • Ungefähr 245 425 Tonnen der 2009 geernteten Trauben wird in Wein und andere Traubenerzeugnisse verarbeitet, während 35 877 Tonnen zum direkten Verbrauch bestimmt sind
  • In 2009 wurden 1 397 396 Hektoliter Wein hergestellt

Bulgarien ist ein der größten Weinexporteure der Welt

 

  • Bulgarien exportiert traditionell ca. 80-90% des produzierten Weins
  • Mehr als 80 % des Weins wird in Flaschen exportiert.
  • Der Weinexport erhöht sich um 50 % im ersten Quartal 2010 im Vergleich zur selben Periode 2009
  • Die Exportpartner Bulgariens für den Wein sind die Länder aus Mittel- und Osteuropa wie Russland, Polen, Tschechei, Slowakei, Weißrussland. In den letzten Jahren setzten sich die bulgarischen Weine auch auf neuen Märkte wie Deutschland, Großbritannien oder den USA durch
  • Derzeitig liegt Bulgarien unter den 20 größten Weinexporteuren der Welt

 

 

Weinexport nach Ländern (% vom Gesamtexport)

Quelle: Agricultural Report 2010

 

 

Wasser und alkoholfreie Getränke

 

Verkauf von Flaschengetränke, 2010 %

Quelle: Agricultural Report 2010

  • Die Produktion von Wasser und alkoholfreien Getränken ist in Bulgarien gut entwickelt, da in diesem Bereich viele hochwertige Produzenten vorhanden sind
  • Die größten Vertreter des Bereichs sind lokale Unternehmen mit bewährten Marken, die sowohl in den großen Supermarktketten, als auch in den kleinen Lebensmittelgeschäften angeboten werden
  • Über 250 Mineralwasserquellen (Frankreich – 64, Spanien – 89)
  • Die Leistung der Quellen beträgt von 0,5 bis 63 l/sek. Die Gesamtleistung
  • überschreitet 3100 l/sek.
  • Tiefe – 400-1500 m
  • Temperatur – von 13 0С bis 102 0С
  • auf dem Markt werden 44 Wassermarken verkauft
  • der Anteil von Mineralwasser am Markt von alkoholfreien Getränken beträgt 27,5%.

Bier

  • Langjährige Traditionen – die erste Brauerei in Bulgarien wurde 1882 eröffnet
  • drei der führenden internationalen Hersteller der Branche sind auf dem bulgarischen Markt vertreten
  • Im Bereich sind 10 000 Mitarbeiter beschäftigt
  • 2010 betrugen die Investitionen im Bereich 23 Mio. Euro
  • 2010 sind 5,7 Mio. Hektoliter produziert worden
  • 51 000 Hektoliter wurden 2009 exportiert

Organische Bio-Produktion. Harmonie mit der Natur

  • Ca. 90 % des Landes in Bulgarien ist für Bio-Landwirtschaft geeignet
  • In Bulgarien ist der Anbau von gentechnisch veränderten Produkten verboten
  • In den letzten Jahren konnte eine Tendenz von einer wesentlich erhöhten Nachfrage und Angebot organischen und Bioprodukten und Nahrungsmitteln in Bulgarien festgestellt werden.
  • Die Palette der Bioprodukte auf dem lokalen Markt hat sich im letzten Jahr von 1 400 auf über 2 600 Produkten erhöht
  • Die biologischen Produkte, die in Bulgarien produziert werden, umfassen Milchprodukte, Honig, Kräuter und Tee, frische konservierte Gemüse, Gewürze oder Nüsse
  • Mehr als 90 Prozent der lokalen Produktion wird in Deutschland, der Schweiz, in Frankreich und den Niederlande exportiert